Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein

< zurück zum Text

Text-Rezensionen

zum Text: Im Wasserständer, Humoreske

Lesevergnügen 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt
Information über Land und Leute 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt
Biografische Bedeutung 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt


Eintrag von Rüdiger (vom 6.7.2005) (weitere Einträge von Rüdiger)

Hier geht’s, unter anderem, um Alkoholismus und Ehetyrannei, zunächst locker-flockig-lustig serviert, am Ende läßt der Herr Gemahl immerhin das Trinken sein, ob er seine arme Frau weiter wie geschildert schikanieren wird, bleibt einigermaßen offen.

Daß die Humoresken Karl Mays lediglich als harmlose Fingerübungen zu betrachten seien, sehe ich nicht so, zumindest in dieser Geschichte nicht. Man betrachte sich einmal, was die Vögel im absurden Dialog mit dem Mann so alles von sich geben,

„Heil Dir im Siegerkranz, Herrscher des Vaterlands“

„Goldene Abendsonne, wie bist du so schön
Nie kann ohne Wonne deinen Glanz ich sehn“

„Stille Nacht, heilige Nacht; Alles schläft, einsam wacht“

„Wenn ich mich nach der Heimath seh’n,
Wenn mir im Aug’ die Thränen stehn“

„Mine, der heilige Christ hat bescheert“

„Ein freies Leben führen wir,
ein Leben voller Wonne“

das ist ein absurdes Theater, das da stattfindet, da weht eine von mephistophelischem Blick, von Zynismus durchbrochene Weltanschauung herüber, da wird alles persifliert, wie so oft auch in späteren Werken, unauffällig und zwischen den Zeilen. Das merkt nicht jeder, man kann, wenn man will, und wenn man’s witzig findet, ein bißchen lachen, Haha, und das war’s dann. Oder ein bißchen tiefer hineinhören in die Geschichte. Jeder nach seiner Fasson.

(Leicht bearbeitet als „Der Fischerjakob und das Wasserfaß“ in Band 47 der GW).


Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Karl May Erzählungen Band I (1-einzige))
Ein wohlgemeintes Wort (1-einzige))
Ein wohlgemeintes Wort (1-einzige))
Ein wohlgemeintes Wort (1-einzige))
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (220-aktuell))
VERSCHWÖRUNG IN WIEN (2)
VERSCHWÖRUNG IN WIEN (1)

PROFESSOR VITZLIPUTZLI (82)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (72)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (62)

PROFESSOR VITZLIPUTZLI (220-aktuell))
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (217)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (212)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (207)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (202)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (197)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (192)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (187)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (182)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (177)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (172)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (162)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (152)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (142)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (132)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (122)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (112)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (102)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (92)
PROFESSOR VITZLIPUTZLI (82)

Unter den Werbern (1-einzige))
DIE FASTNACHTSNARREN (1-einzige))