Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein
< zurück zum Band

Band-Rezensionen

Band: DER HABICHT

Verlag: Karl-May-Verlag Bamberg · Radebeul
Reihe: KARL MAY's GESAMMELTE WERKE

Eintrag von Rüdiger (vom 8.2.2009) (weitere Einträge von Rüdiger)

Der Band enthält die aus dem "Weg zum Glück" herausgelöste und beträchtlich bearbeitete Steinegg-Handlung mit verändertem Personal. Bearbeiter war Rudolf Beissel.

Die Idee, einigermaßen für sich stehende Handlungsstränge aus den manchmal inhaltlich etwas verzwickt-verworrenen Kolportageromanen herauszulösen und als eigenständige Texte oder Bände zu bringen, ist im Prinzip gar nicht mal schlecht, Karl May schwebte ja ähnliches vor, und vereinzelt hat er das auch schon mal so betrieben (die „Königsschatz“-Episode aus dem „Waldröschen“ in Old Surehand II z.B.).

Was mich bei einem Band wie „Der Habicht“ stört, ist eher, dass man die Gelegenheit dann gleich genutzt hat, auch Karl May im Sinne des Verlegers, nicht des Erfinders, wesensmäßig zu verändern. So wirkt dieser Band auf mich recht betulich und bieder, und die Handschrift Karl Mays ist nur selten durchzuschmecken. Aus zwei Personen wird auch schon mal eine gemacht, nur um der Vereinfachung willen, und eine Kapitelüberschrift wie „Wurzelsepp als Parkinspektor“ zeigt, dass es wohl recht simpel in Richtung kindgerechte Konsumierbarkeit ging.

Am Schluß hat man dann eine im wahrsten Sinne des Wortes knallige Revolverblatt-Szene eingebaut, das hat man im „Wurzelsepp“ (Band 68, Verbrennen des alten Osec in der Scheune) schon mal gelungener hingekriegt, hier wirkt es effekthascherisch aufgetragen.

Was mir in dem Band fehlt: ein Vor- oder Nachwort zur Entstehungsgeschichte, mit Angaben zum Autor und zur Bearbeitung. Leider Fehlanzeige. Hier gibt es Nachholbedarf bei einer Neuauflage, nach dem Vorbild etwa von "In Mekka", wo man den Band bei der neuen Ausgabe mit detaillierten Hintergrundinformationen erheblich aufgewertet hat.

Daß der „Weg zum Glück“ in der Ausgabe der „Gesammelten Werke“ mittlerweile auf fünf zum Teil weit auseinanderliegende Bände verteilt ist, stellt einen von zahlreichen Gründen dar, warum man die Reihe früher oder später doch einmal durchgreifend umstrukturieren sollte.


Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Auflage: 136 (aktuell)
Auflagen: 136 (aktuell), 133, 130, 125, 120, 110, 105, 90, 75, 60, 45, 30, 15